Projektinfo

Das Deutsche Fußballmuseum

Im Oktober 2015 wurde das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund eröffnet. Hier werden sportliche, politische, kulturelle, soziale und ökonomische Aspekte, Bedeutungen und Botschaften des Fußballs – aber auch die untrennbar mit ihm verbundene Faszination, Emotion, Spannung und Unterhaltung unter ein Dach gebracht. Wir von Niggemeyer konnte mit unseren Produkten dafür sorgen, dass genau diese Wirkung erzielt wird. Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich haben wir das Museum gekonnt in Szene gesetzt.

Außen – Fassade

An der Außenfassade des DFB-Museums wurde eine mit dem Kunden abgestimmte Backlit-Plane für die Durchleuchtung verwendet. Zwischen der Blickfassade und der Wand befinden sich LED-Leisten. An der Oberkante wurde das Material mit Gurtband randverstärkt und fest an speziell für die Transparente vorgesehene Traversen verschraubt. Von den insgesamt 37 sogenannten Riegeln (senkrechten Elementen á 2,50 m) haben wir 24 Elemente mit bedruckten und unbedruckten Backlit-Planen bestückt.

Herausforderungen

  • Die Bahnen sind im unteren Bereich mit Spanngummi wiederum an Traversen befestigt.
  • Sie sind untereinander im Verbund, damit es zu keiner Faltenbildung kommt und die Bahnen selbst bei hohen Windlasten immer noch nachgeben können

Innen – Dauerausstellung

Unter dem Motto „Wir sind Fußball“ inszeniert das Deutsche Fußballmuseum das Phänomen Fußball und seine Faszination sehr mitreißend. Wir tragen im Ausstellungsbereich des Museums mit unseren Produkten dazu bei, dass die Geschichte des Fußballs emotional erzählt werden kann.

Herausforderungen

  • Optische Realisation eines beinahe nahtlosen Übergangs des 3-teiligen Rahmensystems
  • Der mittlerer Rahmen ist gebogen
  • Die Anbindung der beide angrenzenden „Flügel-Rahmen“ ist jeweils in einem Winkel von 95° angelegt.

 

Verwendete Produkte

Außen-Fassade

Backlit-Folie   |   Breite: jede Bahn 2,39 m   |   Länge: Zehn Bahnen á 14,90 m

Innen – Dauerausstellung

Deckenabhängungen: AluFrame, Prinzip Gummilippe  |   Abhängung von der Decke mit Edelstahlseilen

 

 

Fotograf Nachtaufnahme Museum: Dieter Menne